Navigation

Berufsaussichten

Der aktuelle Bedarf

Die Studie der Fa. Staufenbiel „JobTrends Deutschland“ untersucht jedes Jahr Anforderungen und Angebote von Unternehmen, die Hochschulabsolventen rekrutieren. Jährlich beteiligen sich ca. 250 Unternehmen an der Befragung, welche zusammen mehr als 4,1 Millionen Mitarbeiter weltweit (über eine Million davon in Deutschland) und circa 170 000 Bewerber im Jahr haben.

Grundtenor: Informatiker sind die in fast allen Branchen am meisten gesuchten Arbeitskräfte.

Dies untermauern auch aktuelle Ergebnisse des Mint Reports des IW-Köln und die Studie „Arbeitslandschaft 2040“ der Prognos-AG.

Hier einige Ergebnisse aus der Staufenbiel-Studie „JobTrends Deutschland“:

Absolventen welcher Studien-Fachrichtungen werden gesucht?

Von Unternehmen gesucht

Welchen Abschluss präferieren Unternehmen bei Informatikern?

 Welche studienbezogenen Einstellungskriterien sind wichtig?

Kriterien zur Einstellung

 Welche Programmiersprachen sind später wichtig?

 Wie hoch liegen die Einstiegsgehälter?

Gehälter

Weitere Informationen und Publikationen der Fa. Staufenbiel finden Sie auf den Seiten von Staufenbiel.de.

Aktuelle Meldungen zur Situation innerhalb der ITK-Branche finden Sie beim Branchenverband BITKOM

Der frühere Vorsitzende des Fraunhofer-Verbunds Informations- und Kommunikationstechnik, Professor Dieter Rombach, gibt zu Bedenken, dass viele Kernkompetenzen der Informatik in Unternehmen nicht outgesourced werden können. Als Absolvent einer der Studiengänge Informatik, Computational Engineering, Informations- und Kommunikationstechnik oder Informatik Lehramt haben Sie also beste und langfristige Chancen auf dem Arbeitsmarkt.

Das Berufsbild des Informatikers entspricht schon lange nicht mehr dem Klischee vom Hacker, der den ganzen Tag vor seinem Rechner sitzt. Informatiker nehmen heute vielfältige Aufgaben in den unterschiedlichsten Bereichen unserer Gesellschaft wahr. Dabei spielen neben den fachlichen Kenntnissen auch soziale Kompetenzen und der Umgang mit Menschen eine große Rolle. Einen guten Überblick bieten z.B. auch die Seiten der Gesellschaft für Informatik (GI) e. V.

Das Department Informatik der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg unterstützt die Interdisziplinarität der Informatik durch sein breites Fächerspektrum und die vielfältigen Nebenfach-Angebote in den Ingenieurs-, Natur-, Wirtschafts- und Geisteswissenschaften optimal. Es lohnt sich also, sich auf diesen Seiten weiter über die vom Department Informatik angebotenen Studiengänge zu informieren.